32,15,0,50,1
600,600,60,1,5000,1000,25,2000
80,300,0,70,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
CLUB-Ort
Gesundheit
Heilklima
Kneippkurort
Kurpark
Radparadies-Schwarzwald
Sole
Solemar-Therme
Tradition-Solebohrtuerme
Veranstaltungen
Wandern-Schwarzwald
Wellness-Schwarzwald
Wunderbar-Ostbaar

Bad Dürrheim, Sole-Heilbad, heilklimatischer Kurort und Kneipp-Kurort, ist eine Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis in Baden-Württemberg (Deutschland). Sie liegt auf der Hochebene der Baar zwischen dem südlichen Schwarzwald und der Schwäbischen Alb unweit der Donauquelle und der Neckarquelle. Mit 733 m ü. NN ist Bad Dürrheim das höchstgelegene Solebad Europas.
 

Klima

Das Klima des Kurortes in der Nähe des tiefsten Punktes der Baarhochmulde im Niederschlagsschatten des Schwarzwaldes ist niederschlagsarm und kontinental mit großen Temperaturschwankungen im Tages- und Jahresverlauf. Einerseits führt dies zu überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden, andererseits ist Nachtfrost auch im Sommer auf der Baar nicht ungewöhnlich. Im Winter kann der kälteste Punkt der Baarhochmulde ähnliche Tiefsttemperaturen wie die Zugspitze erreichen (bisheriger Rekord -33,6 °C).

Geschichte

Im Jahr 889 wurde Bad Dürrheim erstmals in einer Urkunde als „Durroheim“ genannt. Andere Versionen des Namens waren „Diureheim“ oder „Diere“ – im Dialekt heißt es heute noch so. Um 1300 gehörte Dürrheim zur Kommende des Johanniter-/Malteserordens in Villingen. Amtssitz des Johannitervogtes war der heute noch existierende Hänslehof. 1805 kam Dürrheim zum Königreich Württemberg, 1806 durch den Tausch- und Epurationsvertrag an das Großherzogtum Baden.

Im Jahr 1822 fand man bei Bohrungen ein unterirdisches Salzlager. Die Sole mit einem Salzgehalt von 27 % wurde ab 1823 gefördert und in der Saline in großen Siedepfannen zu Speisesalz gesiedet. Seit 1883 wird die Sole für Badekuren genutzt (darum Solbad). 1921 erhielt Dürrheim das Prädikat Bad. Die Dürrheimer Saline wurde in den 1920er Jahren mit der Saline Bad Rappenau vereinigt und in den 1960er Jahren Teil der Südwestdeutschen Salz AG, die 1971 mit dem Heilbronner Salzwerk zur Südwestdeutschen Salzwerke AG fusionierte, und dann aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt.


(Textquelle: Wikipedia)

3-Fach Prädikat


Heilklimatischer Kurort

Ein großer Pluspunkt für die Kurstadt im Schwarzwald ist neben der Heil-Sole auch das reizmilde, voralpine Höhenklima.

32,10,0,70,1
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,0,70,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Weitblick über große Wiese in Bad Dürrheim
Brunnen in grüner Parkanlage
Wanderer auf Tour durch grüne Wiese mit Löwenzahn
Sonnenschein im Park genießen
Entspannter Dialog am See
Mutter und Kind genießen Sonne im Park
Kurpark im Winter

Die Heilfaktoren liegen unter anderem in den überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden im Jahr. Die dauernde Luftbewegung reduziert zusätzlich die Nebeltage und es gibt keinen Föhn.
1976 wurde Bad Dürrheim die offizielle Bezeichnung „Heilklimatischer Kurort“ zuerkannt. Dieses Prädikat ist eine besondere Auszeichnung, da die Orte höchste Anforderungen an die Luftqualität erfüllen und die therapeutische Wirkung des Klimas wissenschaftlich nachweisen müssen. Denn für Gesundheit und Fitness kommt es nicht auf das aktuelle Wetter an, sondern auf das zuverlässige Klima. Und das ist in Bad Dürrheim optimal für das Wohlbefinden und für die Erhaltung und Wiederherstellung der Leistungskraft. Schon wenige Tage im Heilklima bringen Entspannung nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele.

Im Ortsteil Öfingen gibt es Wetter quasi zum Anfassen. Denn hier im Feriendorf-Öfingen, dem höchstgelegenen Stadtteil Bad Dürrheims, das als „sonniges Dorf der Baar“ bekannt ist steht das Meteomedia Wetterstudio. Bei interessanten Führungen erfahren die Besucher viel Wissenswertes rund um das Thema Wetter.

Sole-Heilbad

Aus den Tiefen der urzeitlichen Meere

Das „weiße Gold“, dem das einstige Bauerndorf Durroheim den Aufstieg zum bekannten Sole-Heilbad Bad Dürrheim verdankt, ist das Salz.

32,15,0,50,1
600,600,60,1,5000,1000,25,2000
80,300,0,70,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Blau beleuchtete Salz Stalagmiten mit blauem Hintergrund
Wellness- und Gesundheitszentrum Solemar in Bad Dürrheim
Frau entspannt im Solebad
Frau entspannt am Rand des Sole-Beckens
Frau lässt sich entspannt im Solewasser treiben
Altes Foto vom Badehaus II in Dürrheim
Altes Foto einer Frau im Solebad
Sole Bohrtürme in Bad Dürrheim

1822 wurde der erste Salzstock entdeckt. In rund 320 Metern Tiefe liegen noch heute die Reste eines urzeitlichen Meeres. Aus den Bad Dürrheimer Salzstöcken wird die Sole mit einem Salzanteil von zirka 27 % gewonnen. Diese Lösung wird für die Solebäder mit Süßwasser aus einer eigenen Quelle auf einen Solegehalt von 1,25 bis 7 % verdünnt und auf bis zu 37°C erwärmt.
Für Inhalationen ist eine Sole mit einem Kochsalzanteil von 1,5 % notwendig, dieser wird inhalationsfähiges Aerosol beigemischt.

Auf diese Arten kann die Bad Dürrheimer Sole ihrebesondere Heilkraft entfalten. Das Prädikat Sole-Heilbad trägt die Stadt im Schwarzwald seit 1972.

 

Kneippkurort

Gesundheit & Kneipp (er)leben

Das jüngste Prädikat der Kurstadt im Schwarzwald ist das Prädikat „Kneippkurort“. Es wurde Bad Dürrheim Anfang 2013 nach jahrelanger Vorarbeit anerkannt.

32,15,0,50,1
600,600,60,1,5000,1000,25,2000
80,300,0,70,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Gang durchs Wassertretbecken
Kleine Steinskulptur im grünen Kurpark
Feuchte Hosenbeine auf der Kneippschen Tauwiese
Frau geht den Barfußpfad
Älteres Paar berührt Wasser in Rinne
Junge Frau hält Arm in Wasserrinne
Junge Frau wäscht Füße an Station im Kurpark
Junges Paar betritt das Wassertretbecken

Sebastian Kneipp hat im 19. Jahrhundert die Naturheilkunde revolutioniert. Nachdem er seine schwere – damals noch als unheilbar geltend – Tuberkulose durch kurze Bäder in der kalten Donau selbst kurierte, begann er, sich intensiv mir der gesundheitsfördernden Kraft des Wassers und der heilenden Wirkung ausgesuchter Pflanzen zu beschäftigen. Das Ergebnis seiner langjährigen Studien ist ein visionäres Lebenskonzept von zeitloser Aktualität. Für Sebastian Kneipp gehörten dazu auch regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung und geistig-seelischer Ausgleich. Die fünf Säulen nach Sebastina Kneipp sind:

WASSER | BEWEGUNG | ERNÄHRUNG | KRÄUTER | BALANCE